Meine Biographie

Hallo ich heiße Trümmerlotte und bin ein IHC MC CORMICK D-217 FARMALL und wurde von meinem neuen Besitzer dem Gisbert Samse am 16.10.04 in Remscheid gekauft.
Ich stand neben einer Lagerhalle und sollte eigentlich verschrottet werden

Ich war zu dem Zeitpunkt schon 47 Jahre alt und dem alter entsprechen noch gut erhalten.
Meine Elektrik war ganz kaputt, da ich nur noch zum wassern von Booten benutzt wurde.
Mein Besitzer, der Gisbert Samse, verlud mich auf einen Anhänger, zurrte mich schön fest und brachte mich nach Kirchbrak, wo ich von da an wohnte
Als wir in Kirchbrak ankamen, wurde ich erst einmal in einen Carport geschoben, wo ich
eine ganze lange Zeit nur so rum stand.

Das Auto was sonst da drin stand, stand von nun an auf der Strasse.

Mein neuer Besitzer, kaufte zwar im April des kommenden Jahres für mich neue Lampen, aber dabei blieb es dann auch.
Im März 2005, wurde dann schon einmal der Keilriemen für meinen Antrieb (Wasserpumpe)
gekauft.
Im April 2005 ging es mir dann an den Kragen. Ich wurde dann völlig zerlegt.



Diverse Teile waren schon zum lackieren weg gegeben wurden. Das machte die Firma Jürgens in Hameln.


Meine Kotflügel waren kaputt, sie hatten viele Löcher, große Löcher. Der Hr. Faut, der auch in Hameln seinen Firmensitz hat, machte sie mit Schweißarbeiten wieder heile. Danach kamen sie auch zur Firma Jürgens zum lackieren.
Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass die ganzen Teile, fast 1 Jahr in Hameln lagen, bevor sie wieder nach Hause geholt worden sind.
Aber in der Zwischenzeit wurden mir neue Bremsen gemacht, bzw. mit Bremsbelägen neu belegt.


In der Zeit stand ich nur noch auf Steinen, ohne Räder ohne alles. Mir war nicht wohl ums Herz, den hätte jemand an mir gewackelt, wäre ich bestimmt ganz leicht umgekippt. Aber zum Glück hatten sie mich mit einem Gurt, der an der Dachkonstruktion vom Carport befestigt war, gehalten!


Wau, ich vergas zu erwähnen, ich bekam in der Zeit vorne neue Reifen.
Jetzt kommt der Hammer, im Jahr 2007 sollte ich dann zum ersten mal mit dem
Treckerclub auf Fahrt gehen. (Treckerausfahrt)
Alle fingen an, an mir rum zu basteln und zu schrauben. Mit Pinseln und anderen Sachen kitzelten sie mich am Motorrumpf.


Meine Hinterachse bekam wieder Form, mein Sitz wurde montiert, mein Lenker mit Leder bezogen, meine Vorderachse zusammengebaut. Der Kühler + Kühlergrill bekam auch seinen Platz.



Es sah so aus, als würde alles gut funktionieren. Doch sollten wir uns täuschen? !

Am Mittwoch den 11.07.07 stand ich wieder ganz alleine auf meinen neuen tollen Rädern.
Hinten so wie vorne. Es war genau 23.05 Uhr. Das war ein super tolles Ereignis für mich und für Gisbert + Manuela.


Jetzt musste nur noch die Elektrik neu gemacht werden. Das Armaturenbrett baute mein Besitzer in der Küche zusammen, was aber keinen störte.

Auch an meinem Motorrumpf kamen immer mehr Kabel dran. Zwei für das Licht vorne,
und ganz viele für die Lampen die sich auf meinen Kotflügeln befinden. Sie wurden alle in liebevoller Kleinarbeit in Kunststoffschläuche gepackt und an meinem Rumpf befestigt.

Die Zeit war aufregend, da alle hofften, dass auch alles funktioniert. Es war nicht ganz leicht, aber es gelang, und die Lichtanlage funktionierte.

Sogar einen Bremslichtschalter bekam ich angebaut, den hatte ich noch nie.
Dann kam der Probelauf! Ich sprang an, juchhu, und bin dann am 21.07.07 ganz alleine, mit meiner ,,eigenen’’ Motorkraft, aus dem Carport gefahren.

Alle haben sich riesig gefreut, und ich erst! Wir hatten ja auch lange daraufhin gearbeitet.
Viel Kraft, Zeit und Mühe mit Blick für jedes Detail. Es hatte sich also gelohnt.

HURRA, am 26.07.07 es war ein Donnerstag ich weiß es noch genau, sollte ich durch die Vollabnahme. Da ich keinen Brief hatte, war es notwendig. TÜV alleine ging nicht.
Man brachte mich den Abend zuvor nach Westerbrak, wo am nächsten Tag der Herr Bartholome mich begutachten sollte.

Dann aber kam die traurigste Nachricht die man bekommen konnte. Ich war nicht durch gekommen, da mein Zylinderkopf einen Riss hatte. Dadurch sammelte sich Wasser im Öl
und mein Motor lief daher nicht gleichmäßig. Außerdem drohte mir dadurch eine totale Zerstörung des Motorblockes.

Alle Beteiligten waren am Boden zerstört, keiner konnte und wollte es glauben.
Ich wurde dann nach Esperde zum Treckertreffen ,, gezogen’’, da ich ja nicht mehr fahren
durfte.


Nach dem Treffen kam ich wieder unter den Carport, wurde mit einer Decke zugedeckt und blieb dann erst einmal wieder so stehen.

Gisbert und Manuela waren ratlos, und suchten Händeringend nach einem neuen Zylinderkopf für mich, was sich aber als nicht so einfach rausstellte.

Für mich gibt es ja kaum noch Teil, weil ich halt schon so alt bin. Ich hatte aber Glück sie haben einen neuen gebrauchten Kopf gefunden. Jetzt war nur noch das Problem, wie mach
ich den Kopf bzw. den Motorblock der auch eine Riss hatte heile, wie schleife ich die
Ventile richtig ein?

Wir sprachen mit Heinz das ist der Chef vom Treckerclub in Esperde. Der sagte es sei keine Schwierigkeit das Problem zu lösen. So packten sie mich ,,wieder’’ auf einen Anhänger und brachten mich zu Heinz. Er schaute sich das an, und nach der Begutachtung sagte er, dass der Motorblock einen Riss hat und die Kolben die mich antreiben auch kaputt seien.
Wieder etwas was keiner zuvor sehen konnte, wir hofften dann alle, das nicht noch mehr defektes auftauchte. Aber sie hatten Glück.

Also kurz um, Manu der Sohn von Heinz, baute mir die Kolben aus und neue mussten besorgt werden. Heinz schliff den Kopf gerade, und die Ventile ein. Als die Kolben raus waren sah man die Bescherung. Alles was man sah, waren Ablagerungen von Kalk und Dreck. Das musste alles raus, also machte sich Manuela an die Arbeit. Sie sah am Schluss aus wie ein Ferkel, Dreck im Gesicht und die Arme schwarz bis zu den Ellenbogen. Aber egal sie freute sich über das Ergebnis. Die neuen Kolben wurden eingesetzt, der neue alte Kopf aufgebaut, und die Düsen eingesetzt. Nun sollte ich eigentlich anspringen, aber es ging nicht, jetzt kam die Frage Warum?? Heinz probierte und probierte, bis er sagte die Einspritzpumpen sind nicht mehr OK sie bauen nicht mehr genug Druck auf.

Daraufhin baute Heinz sie mit Gisbert aus, und suchten nun einen der das wieder reparieren konnte. Da sie aber nicht viel Zeit hatten, da sie 2 Tag später in der Urlaub starten wollten, gaben sie sie in Westerbrak bei dem Trecker Albrecht ab. Als sie aus dem Urlaub wieder kamen, sagte man dass die Einspritzpumpen Kernschrott seien. Doch mein Besitzer lies sich nicht beirren ließen sich die angeblich defekten Pumpen wiedergeben, und schickte sie, so wie sie waren wo anderes hin.

Das komische war da gingen sie zu reparieren. Am 18.08.08 kamen die Pumpen repariert wieder.

Am 20.08.08 fuhr Frau Gisbert ( Manuela )mit den Pumpen zu Heinz nach Esperde. Nach einem kleinen Plausch, bauten sie dann die Pumpen in meinen Motorblock ein,


schlossen alle nötigen Kabel und Schläuche an, öffneten den Benzinhahn drehten den Schlüssel und siehe da um 20.10 Uhr lief mein Motor!!!!!!

Das war das tollste Gefühl für uns alle, zu sehen dass sich die Mühe doch noch gelohnt hatte.
Am 23.08.08 kamen dann Manuela und Gisbert morgens um 10.00 Uhr, und fingen an, alles komplett zu machen. Alle Schläuche, alle Kabel, alle Verbindungen, alle Dichtungen usw.
dahin zu bauen wo sie hin gehörten.
Um 18.00 Uhr am Abend war dann alles fertig im Großen und Ganzen. Zur Probe drehten sie noch mal an meinem Zündschlüssel, um noch einmal das Geräusch zu hören wie toll ich laufe.

Am 26.08.08 wurden von Frau Gisbert und Manu noch einige Endarbeiten durchgeführt.
Zum Beispiel: „ Motorhaubenhalter anbringen“ Ich wurde noch auf Hochglanz poliert,
damit ich morgen am 27.08.08 um 10.00 Uhr zur Vollabnahme gut aussehe. Ich sah aus
wie Neu!!!!!

Doch leider wurde mal wieder nichts draus. Der Prüfer vom TÜV sagte zum 2.mal nein.
Warum? fragten sich dann alle. Nur Manu der Sohn von Heinz konnte uns dann genau erläutern warum. Vorne von der Lenkung, ist eine Buchse ausgeschlagen, und das sei
sehr wichtig für die Sicherheit!

Wir hatten uns schon auf die Fahrt nach Wahrendahl gefreut, die am Freitag den 29.08 08
um 16.00 Uhr von Heinz aus starten sollte.
Das hieß, noch mal basteln und hoffen das es dann was wird. Heinz nahm meine Lenkung noch einmal auseinander, drehte eine Buchse nach, und hoffte dass der TÜV Mann dann beim dritten Versuch JA sagt.

Und tatsächlich, Manu fuhr ein drittes Mal zum TÜV, und siehe da, dieses mal klappte es.
Ich bin Dank der vielen netten Helfer, am 28.08.08 mit TÜV vom Hof gefahren.

Am nächsten Tag es war der Freitag, der 29.08.08 fuhren Manuela und Gisbert, zum Straßenverkehrsamt um mich anzumelden.

Ich bekam mein erstes richtiges Nummerschild
HOL MG 57

Die beiden kamen dann gleich nach Esperde gefahren, und bauten mir meine Nummernschilder an. Es war ein super tolles Gefühl für mich und meine Besitzer!


,,Am 29.08.08 war der Tag meiner zweiten Geburt’’


Und das Beste und tollst war, ich fuhr dann mit Gisbert, am gleichen Tag nachmittags gegen 16.30 Uhr mit nach Wahrendahl zum Treffen!


Es war toll, so wie ich jetzt wieder aussehe, mich den Leuten präsentieren zu können.
.
Es macht riesig Spaß, nur rum zu fahren, und mich zu zeigen.
Es ist toll, das viele Leute, die mich sehen, hupen und winken. Warum wohl?
Ich sehe für mein Alter entsprechend wieder richtig spritzig und frisch aus.
Jetzt sieht man mir mein Alter gar nicht mehr an!

! DANKE !

PS: Ich hoffe, dass meine Besitzer mich weiterhin gut pflegen und erhalten!